Artikel 51 - 60 (Gesamt: 250)

SULTANA - KÖNIGIN UNTER DEN TRAUBEN

Nicht Riesling, Cabernet oder Merlot sind die weltweit am häufigsten angebauten Rebsorten, sondern die Sultanatraube: weiße, kernlose, süß-saftige Beeren mit typischem Muskatgeschmack.

Sie liebt warme, trockene Gebiete und wird vor allem als Tafeltraube und zur Herstellung von Sultaninen angebaut. Ursprünglich vermutlich aus dem Iran oder dem östlichen Mittelmeerraum stammend, wurde ihr erster Anbau 1838 auf dem Peloponnes dokumentiert.


Blaues Wunder

Seit ungefähr 1900 werden Heidelbeeren gezüchtet. Im Gegensatz zur wilden Blaubeere ist bei ihnen der blaue Farbstoff nur noch in der Schale vorhanden. Dadurch verfärben die mild säuerlich bis süßen Beeren Hände und Zähne weniger. Ihre vielseitige Verwendung in Shakes, Obstsalaten, Obstkuchen, Müslis oder auch pur genossen macht sie so beliebt.
Von Juli bis in den September ist bei uns Heidelbeersaison!


Heidelbeershake

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:

  • 1/2 l Sojamilch oder Milch,
  • 400 g Heidelbeeren,
  • 1 EL Zucker,
  • Eiswürfel

Dinkelbrot

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:


Für 1 Brot:

  • 500 g Dinkelvollkornmehl,
  • 40 g frische Hefe,
  • 300 ml lauwarmes Wasser,
  • 1 EL Salz,
  • 2 TL Honig

Alles-Könner-Körner

Kein anderes Lebensmittel wird hierzulande so viel und variantenreich angebaut und verzehrt wie Getreide – und das schon seit geraumer Zeit. Vor ungefähr 10.000 Jahren begannen die Menschen bereits mit dem Anbau. Besonders die Kombination aus großem Nährwert und einfachen Lagerbedingungen macht Getreide so attraktiv.


Bruschetta rot und grün

Bruschetta – mittlerweile als pikante Vorspeise anerkannt – waren ursprünglich die italienische Art, alterndes Weißbrot stilvoll und aromatisch aufzupeppen: ganz im Sinne der Nachhaltigkeit! Heute werden sie gerne auch als Appetizer noch vor den Antipasti serviert.


Darum Mehrweg!

Manchmal ist es verdammt schwer, Dinge richtig zu machen oder zumindest zu verbessern. Umso schöner ist es, wenn’s mal ganz einfach geht! Das Thema Mehrweg und Vermeidung von Plastik ist so ein Beispiel. Mit jeder Mehrwegflasche die in Ihrem Stoffbeutel den Bio-Laden verlässt, haben Sie schon gleich zweimal zum Schutz unserer Meere beigetragen. Denn PET-Flaschen, Plastiktüten und sonstige überflüssige Verpackungen tragen enorm zur Verschmutzung der Ozeane bei.


Sanfte Pflege für Ihren Nachwuchs

Die zarte Haut von Babys und kleinen Kindern braucht nicht viel an Pflege – aber das Wenige sollte gut durchdacht sein.
In den Rezepturen stehen daher die beiden Heilpflanzen Sanddorn und Kamille im Mittelpunkt; sie beruhigen die Haut und lassen Entzündungen abklingen. Ebenso wichtig: Rezepturen mit einem hohen Anteil hochwertiger Öle und ohne allergene Duftstoffe. Die gesamte Nachwuchspflege eignet sich so auch für Erwachsene mit sensibler Haut.


Tomaten mit Pilzragout an Risotto

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:

  • 8 größere Tomaten,
  • 500 g Champignons,
  • 3 Zwiebeln,
  • 3 EL Sonnenblumenkerne,
  • 4 Eier,
  • 2 Scheiben Toastbrot (geröstet),
  • 100 g Parmesan (fein gerieben),
  • 1 EL Oregano,
  • 1 Bd. Petersilie,
  • 400 g Rundkorn-Naturreis,
  • Olivenöl,
  • Pfeffer und Salz

Dillgurken

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:

  • 1 kg Einlegegurken,
  • Salz (pro Liter Wasser 50 g Salz),
  • reichlich frischer Dill, wenn möglich mit Dolden