Artikel 61 - 70 (Gesamt: 226)

Koriander Kale

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:

  • 2 Blätter Grünkohl ohne Stängel,
  • 2 Mangos,
  • 1 Birne,
  • Saft von 1/2 Zitrone,
  • 1/2 Bd. frischer Koriander,
  • 1 Handvoll Mandeln,
  • 4 Datteln,
  • 1 EL Chiasamen,
  • 1 EL Honig,
  • 1 Msp. Zimt,
  • 1 Msp. Kardamom,
  • 1/2 l stilles Wasser

Vor-Weihnachtszeit ist süße Zeit!

Es ist bereits bekannt: Der klassische Haushaltszucker ist ungesund – zu viel Zucker fördert Übergewicht und kann Karies und Diabetes verursachen. Doch welche Alternativen zum üblichen Zucker gibt es? Und wie unterscheiden sie sich?

Ahornsirup
Wird aus dem Saft des Zuckerahorns, meist in Kanada, gewonnen. 40 Liter Saft ergeben einen Liter Sirup. Dieser ist mit seinem eigenständigen, milden Aroma kalorienärmer als Zucker, besitzt jedoch auch geringere Süßkraft.


Pancakes mit Ahornsirup

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:

  • 150 g Mehl,
  • 200 ml Naturjoghurt,
  • 4 Eier,
  • 1 EL Zucker,
  • 1 TL Natron,
  • Olivenöl,
  • Ahornsirup,
  • 50 g Pekannusskerne,
  • 4 Clementinen

Gefüllter Wirsing

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:

  • 1 Wirsingkohl,
  • 1 l passierte Tomaten,
  • 3 Knoblauchzehen,
  • 1 TL Honig,
  • 200 g Mozzarella,
  • 100 g getr. Tomaten,
  • Pfeffer,
  • Salz,
  • 1 Bd. Basilikum,
  • Olivenöl

Risotto:

  • 250 g Arborioreis,
  • 400 g Champignons oder andere Pilze,
  • 1 rote Zwiebel,
  • 1 TL Majoran

Unterwegs mit dem Mostmax

Herr Voelkel*, was ist das Besondere am „Heimischen Multi“?
Wir verwenden Rohwaren aus größtmöglicher Nähe zu unserer Naturkostsafterei, zum Beispiel vollreife Birnen von Rolker Ökofrucht aus dem Alten Land und Demeter-Sanddorn der Firma Storchennest aus dem 35 km nahen Ludwigslust.


Himmel und Erde

Der Name dieses traditionsreichen Gerichts stammt aus den 18. Jahrhundert und vereint die damals neuen "Erdäpfel" mit den weiter oben an den Bäumen im "Himmel" wachsenden Äpfeln. Variationen, mal mit gewürfelten, aber auch mit gestampften Äpfeln und Kartoffeln und unterschiedlichen Beilagen, wie Blutwurst, Grützwurst oder Zwiebeln und Speck, kommen aus dem Rheinland, Westfalen, Niedersachsen und Schlesien.


Weizen- und Dinkelkunde

...mit Liane Maxion, Abteilungsleiterin Marketing & Produktmanagement bei Naturata

Frau Maxion, was ist eigentlich der Unterschied zwischen Hartweizen und Weichweizen?
Beide Sorten sind zwar aus derselben Getreidefamilie, aber Anbauregion und Verwendung unterscheiden sich deutlich. Weichweizen gedeiht gut in Deutschland und wird wegen seines weichen, mehligen Korns meist für Brot und andere Backwaren verwendet. Hartweizen ist auch unter dem Begriff Durum bekannt und wird eher in südlichen Regionen angebaut, zum Beispiel in Italien. Durch die Elastizität in einem Hartweizenteig ist dieser besonders für Teigwaren geeignet.


Süßkartoffelpommes mit Avocadopürree

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:

  • 4 Süßkartoffeln,
  • 3 Avocados,
  • 1 große Fleischtomate,
  • 3 EL weißer Balsamico,
  • 1 TL Paprikaflocken,
  • 4 EL Olivenöl,
  • Salz, Pfeffer

Kürbissuppe mit nussigem Topping

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:

  • 1 Hokkaido-Kürbis, ca. 500 g
  • 1 Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 100 ml Weißwein
  • 2 TL Gemüsebrühe
  • 30 g Butter
  • 2 EL Kürbiskerne
  • 4 EL Naturjoghurt
  • 4 EL Kürbiskernöl
  • 1 Kästchen Kresse
  • Muskat und 1 Msp. Chili
  • Salz und Pfeffer

Süß und gesund?

Herr Meyer*, ist Schokolade tatsächlich gesund?
Na ja, von "gesund" darf man nicht sprechen. Schokolade ist eine Süßware – wenn auch eine hochwertige. In Maßen genossen, ist Schokolade allerdings ein Geheimtipp. Studien belegen, dass sie Stoffe enthält, die der Gesundheit zuträglich sind. Kakao enthält Flavanole, denen nachgesagt wird, dass sie den Blutdruck und Cholesterinspiegel senken und den Alterungsprozess verzögern. Je mehr Kakao verwendet wird, desto "gesünder" ist also die Schokolade.

...und Bio-Schokolade ist noch gesünder?
Generell ja. Beim Anbau wird keine Agrarchemie verwendet, Zucker und Kakao sind daher unbelastet. Genveränderte Rohstoffe oder künstliche Geschmackszusätze kommen für uns – als Bio-Produzent – sowieso nicht infrage.